Ein neues Familienmitglied in Bokelberge!

Anfang Juli stand plötzlich während einer Ferienspassaktion eine Frau mit einem Rehkitz auf dem Arm vor der Tür. Die Mutter (Ricke) ist zwei Tage zuvor überfahren worden. Durch lautes Gefiepe ist sie auf das Kitz aufmerksam geworden. Der zuständige Jäger, den sie sofort aufgesucht hat, hat sie dann zu uns geschickt.

Sofort mussten wir handeln, denn das sehr kleine, aber schon mindestens 8 Wochen alte Kitz hatte offensichtlich längere Zeit nichts gefressen und getrunken, war abgemagert und ausgetrocknet. Zum Glück hat Ida, unsere Ziege auch in diesem Jahr wieder Milch, obwohl sie kein Lamm hatte. Schnell haben die Kinder und ich gemeinsam die Ida gemolken, doch die Kleine Ricke wollte die Flasche nicht annehmen, schmeckt der Gummisauger doch auch ganz anders als Mamas Zitzen. Doch aus dem Schälchen hat sie nach einigen Versuchen die Milch getrunken. Auch erst Blättchen, die wir gesucht haben, hat sie aus der Hand gefressen. Rehe sind sehr leckerich, sie fressen bei weitem nicht alles was grün ist. Da haben wir zum Glück Erfahrungen von Pauline und den ganzen anderen Rehen, die schon bei uns gelebt haben. Zarte Weidenröschenblätter sind noch heute ihre Lieblingsspeise, aber auch Rosenblätter, Himbeer- und Bromberblättchen und Weißdorn wird gern genommen. Mittlerweile frist sie am Tag mehr als einen 5 l Eimer frisch gesuchte Blätter.

Natürlich musste die Kleine auch einen Namen bekommen. Rike, ein Mädchen aus dem Kurs, schlug Leni vor und dieser Name wurde von allen als sehr passend angenommen.

Mittlerweile hat sie schon Kontakt mit den übrigen auf dem Hof lebenden Tieren aufgenommen. Es ist spannend zu beobachten, wie die kleine Leni von allen angenommen wird. Viele sind ganz neugirig, andere, wie z.B. Pauline, zeigen gar kein Interesse an dem kleinen Kitz. Luna, die Kuh, dagegen ist ganz entzückt und verliebt. Ich glaube sie denkt das ist ein kleines Kälbchen. Eine gewisse Ähnlichkeit besteht, oder?